Die Abwanderungswelle stoppen

Mit den richtigen Fragen und mehr Wertschätzung der Fluktuation entgegenwirken

Viele unserer Kunden berichten uns aktuell von erhöhter Fluktuation in ihren Unternehmen. Das entspricht auch den Berichten in den (sozialen) Medien und geht aus diversen Trend-Studien hervor, die Fluktuation als eines der HR-Top-Themen für 2022 identifizieren.

Wir erleben dabei, dass die Unternehmen unsicher sind, welche Faktoren die Fluktuation treiben. Es werden Maßnahmen nach dem Quick-Win-Prinzip auf der Suche nach Lösungen umgesetzt, um Mitarbeiter:innen zu halten. Gehaltserhöhungen werden bspw. standardmäßig ausgesprochen, ohne die eigentliche Ursache des Wechselwunsches zu hinterfragen oder gar systematisch anzugehen.

In vielen Fällen mangelt es am Zugehörigkeitsgefühl

Bonuszahlungen statt einem Investment in persönliche Beziehungen sind leider die Regel. Dabei werden die menschlichen Aspekte der Arbeit zu wenig in Betracht gezogen. Eine Studie von McKinsey hat ergeben, dass Arbeitgeber häufig denken ihre Mitarbeiter:innen kündigen, weil sie nicht mit der Bezahlung, den Arbeitsmodellen, mit ihrer Work-Life-Balance zufrieden seien oder aber weil es gesundheitliche Gründe gibt. Dabei ist einer der häufigsten Gründe, warum Mitarbeiter:innen ihr Unternehmen verlassen, die fehlende Wertschätzung vom Vorgesetzten oder der Organisation insgesamt. Es mangelt an Zugehörigkeitsgefühlt, sprich: Es fehlt die Bindung an das Unternehmen.

Dieses Studienergebnis zeigt uns vor allem eins: Unternehmen und Vorgesetzte hören ihren Beschäftigten nicht ausreichend zu. Dass aber gerade in der aktuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt bei anhaltender Pandemie der entscheidende Faktor ist, sich mit den eigenen Beschäftigten auseinanderzusetzen, muss ich Ihnen nicht sagen.

Stellen Sie die richtigen Fragen und lassen Sie ihnen Taten folgen.

Beschäftigen Sie sich mit ihren Mitarbeiter:innen. Dabei gilt es, die richtigen Fragen zu stellen. Das kann in Rahmen von Mitarbeiterbefragungen geschehen oder in persönlichen Gesprächen. Wichtig ist, dass Sie mit den Ergebnissen arbeiten und Ihren Fragen Taten folgen lassen. Am besten binden Sie Ihre Mitarbeiter:innen direkt bei der Umsetzung mit ein.

Ihre Ansprechpartnerin:

Marielle Schweizer

Marielle Schweizer
General Manager

AKTUELLE SKOPOS GROUP NEWS

Hürth, 23. Februar 2022 – Das Data Science Team von SKOPOS ELEMENTS bringt mit seinem Marketing Dashboard ein neues Tool auf den Markt, das für Marketing Manager eine echte Erleichterung bringt. Denn mit den Dashboards lassen sich zentrale Fragen wie diese ganz einfach beantworten: Wie verteilen wir unser Marketingbudget, um… ...

Hürth, 14. Januar 2022 – Die Expert:innen für Customer Experience (CX) und Communities von SKOPOS CONNECT freuen sich über hochkarätige Verstärkung: Christoph Gershteyn steigt im Team um Oliver Kern als Director CX ein. Der Diplom-Geograph und diplomierte Betriebswirt verfügt über mehr als fünfzehn Jahre Erfahrung im CX-Bereich sowohl auf Instituts-… ...

SKOPOS und Stiftung Energieeffizienz veröffentlichen gemeinsam Studie zur Umsetzung von Potentialen zur persönlichen CO2 -Einsparung. Die SKOPOS-Studie zeigt auf Basis der Umsetzung von 31.000 einfachen Klimaschutz-Sofortmaßnahmen hohe Potentiale durch persönliche CO 2 -Einsparmaßnahmen in Deutschland. Bürokratische Hürden und Fachkräftemangel behindern das Abschöpfen der Potentiale. In vielen Bereichen fehlen Informationen zum… ...

Wie kann sich ein Unternehmen hin zu einem kundenzentrierten Unternehmen entwickeln und welche Disziplinen können auf dem Weg dahin unterstützen? Mit dieser Frage beschäftigen sich Tillmann Faber, Peter Füller und Marielle Schweizer. Die drei stehen Pate für die Disziplinen Kundenbefragungen, Mystery Research und Mitarbeiterbefragungen. Und sie erklären, wie man durch… ...

youTubeFacebookXINGLinkedin

SKO­POS VIEW GmbH & Co. KG | © 2022 Alle Rech­te vor­be­hal­ten.