Remote Workshops im HR-Bereich erfolgreich durchführen

Unsere Best Practices nach einem Jahr Pandemiebetrieb

Workshop-Koffer

Remote arbeiten, remote Fortbildungen, remote Partys, remote Freunde treffen – all das gehört inzwischen zu unserem Alltag dazu. Früher alles undenkbar, heute Teil des „neuen Normal“. Wir wollen an dieser Stelle auf keinen Fall leugnen, dass es uns vor große Herausforderungen gestellt hat und teilweise immer noch stellt.

Die Herausforderungen sind vielfältig: Abstimmungen intern, wie auch mit unseren Kunden werden langwieriger, Prozesse dauern länger oder funktionieren auf einmal ungewöhnlich unbürokratisch. Der Austausch ist definitiv anders als zuvor.

Unser Arbeitsalltag lebt normalerweise von vielen Workshops, die wir bei unseren Kunden vor Ort oder auch intern im Team durchführen. Auch sie mussten wie so Vieles ins Home-Office verlegt werden. Wir haben deshalb damit angefangen, genau diese Workshops, die uns sonst geholfen haben, uns zu strukturieren und auszutauschen, in die digitale Zusammenarbeit mit unseren Kunden und auch im Team zu integrieren.

Und siehe da, nach kurzer Zeit hatten wir die ersten Erfolgserlebnisse: Die Einarbeitung in unser favorisiertes Tool Miro ging sehr schnell und auch die Kommunikation über Microsoft Teams waren wir bereits gewohnt. Insgesamt haben wir viele Impulse gesammelt und neue, individuelle Lösungen für unsere Kunden entwickelt.