Psychologische Sicherheit im Team umsetzen

Oder auch, wie wir zu einem erfolgreicheren Team werden!

Psychologische Sicherheit im Team umsetzen

Wir sind ein gutes Team. Wirklich! Ein Spruch, den, denke ich, viele Teams im Arbeitskontext von sich selbst sagen. Und das stimmt wahrscheinlich auch. Aber kann sich auch ein gutes Team in seiner Zusammenarbeit doch noch weiter verbessern? Ja, man muss nur wissen, wie…

Psychologische Sicherheit ist die gemeinsame Überzeugung aller Teammitglieder, dass es sicher ist, zwischenmenschliche Risiken einzugehen oder Wissen, dass man nicht bestraft oder gedemütigt wird, wenn man sich mit Fragen, Kommentaren, Bedenken oder Fehlern zu Wort meldet.

Das Konzept der psychologischen Sicherheit war uns als Team nicht neu, aber wie man im Arbeitsalltag zum psychologisch sicheren Team wird, das stand auch für uns noch einmal auf einem anderen Blatt und war erst einmal eher undurchsichtig. So kam es uns gerade recht, dass unsere liebe Kollegin Tanja Laufer uns auf das Trainingsprogramm zu #psychSafety der ZHAW und BFH aufmerksam machte.

Kurz eingelesen war für uns sehr schnell klar: Das wollen wir ausprobieren. 24 Übungen umfasst das Programm. Unser Plan: Jede Woche eine Übung absolvieren und reflektieren. Diese Woche sind wir bei Übung 18 angelangt und möchten unser bisheriges Fazit gerne teilen.

Was ist bisher unser Highlight?

„Die Wertschätzungsdusche“ (Übung drei), in der es darum geht, für alle Teammitglieder vorzubereiten:

  • Was schätze ich an der Person?
  •  Welche besondere Stärke hat die Person?
  • Wo hat mir die Person schon mal geholfen und ich bin dankbar dafür?

Während eine Person ihr Feedback erhält, darf sie lediglich zuhören und nicht selbst sprechen. So erhält jede:r reihum im wahrsten Sinne des Wortes eine Wertschätzungsdusche, die direkt die Stimmung hebt, sowohl individuell als auch im Team.

Welche Übung fiel uns am schwersten?

Eine Herausforderung war sicherlich Übung 14 „Challenging the Status Quo“, bei der es darum ging, Themen zu diskutieren, die einen selbst nerven, die nicht funktionieren, die die Teamarbeit erschweren und die man sich selbst besser wünscht. Hier geht es also ans Eingemachte! Und wir haben sofort gemerkt, man muss erst mal den Mut finden, die Themen tatsächlich auf den Tisch zu bringen (klappt in virtuellen Meetings super mit Miro, einer Kollaborationsplattform, die ein großes Whiteboard darstellt). Einfacher wird es, wenn jede:r zeitgleich seine Themen aufschreibt. So steht nicht ein:e Kolleg:in im Mittelpunkt, sondern die Themen ergeben sich wie von selbst. Denn ja, diese Themen gibt es natürlich auch bei uns! Es hakt zum Beispiel an der Kommunikation. Wir überlegten gemeinsam, wo die Probleme liegen und wie man sie lösen kann. Und nach der Übung fühlt man sich im Team doch auch irgendwie befreit und ist froh, die Übung gemacht zu haben. Wieder ein Schritt näher am psychologisch sicheren Team.

Was ist aus unserer Sicht wichtig bei der Durchführung des Trainings?

  • Das Konzept der psychologischen Sicherheit sollte zunächst von jedem Teammitglied verstanden werden.
  • Just do it! Manche Übungen kommen einem selbst vielleicht etwas befremdlich vor. Wichtig ist aber, dass alle Teammitglieder offen dafür sind, sie dennoch auszuprobieren, damit kein (einseitiger) Frust entsteht und man wirklich als Team lernen kann, konstruktiver im Umgang miteinander zu werden.
  • Gute Planung des Trainingsablaufs und regelmäßige Erinnerung an die einzelnen Übungen (ja, der Arbeitsalltag schluckt dann doch hin und wieder die eingeplanten Ressourcen).
  • Eine Person, die den Hut aufhat, den Überblick behält und die Reflexionsmeetings als Moderator:in leitet.
  • Reflexion. Die Übungen sollten möglichst nicht im „Nichts“ verpuffen, sondern aktiv (z.B. im wöchentlichen Teammeeting innerhalb von 5 Min) reflektiert werden. So verstärken wir nochmal unseren Lerneffekt.

Ihre Ansprechpartnerin:

Elina Hildt

Elina Hild
Consultant

AKTUELLE SKOPOS GROUP NEWS

Hürth, 21. Juni 2022 – SKOPOS begleitet in diesem Jahr die Wahl zum ‚Besten Händler des Jahres‘ unter den Verbraucher:innen in Deutschland und Österreich – ein begehrter Preis im Handel, der als verlässliches Siegel in der Branche gilt. Es gibt zahlreiche Neuerungen, angefangen bei SKOPOS als neues Institut, über eine… ...

Köln, den 25. Mai 2022 – Für die Generation der 14- bis 17-Jährigen sind Klima- und Umweltschutz wichtige Themen und sie sind bereit, ihren Alltag nachhaltig zu gestalten. Beim Modekonsum kennt diese Bereitschaft allerdings Grenzen. Zu wichtig ist das Bedürfnis, sich über Kleidung auszudrücken. Das sind zentrale Ergebnisse einer qualitativen… ...

Hürth, 23. Februar 2022 – Das Data Science Team von SKOPOS ELEMENTS bringt mit seinem Marketing Dashboard ein neues Tool auf den Markt, das für Marketing Manager eine echte Erleichterung bringt. Denn mit den Dashboards lassen sich zentrale Fragen wie diese ganz einfach beantworten: Wie verteilen wir unser Marketingbudget, um… ...

Hürth, 14. Januar 2022 – Die Expert:innen für Customer Experience (CX) und Communities von SKOPOS CONNECT freuen sich über hochkarätige Verstärkung: Christoph Gershteyn steigt im Team um Oliver Kern als Director CX ein. Der Diplom-Geograph und diplomierte Betriebswirt verfügt über mehr als fünfzehn Jahre Erfahrung im CX-Bereich sowohl auf Instituts-… ...

youTubeFacebookXINGLinkedin

SKO­POS VIEW GmbH & Co. KG | © 2022 Alle Rech­te vor­be­hal­ten.